• Hauptzugang, Westseite - JBW ARCHITEKTEN
  • Detailansicht Haupteingang - JBW ARCHITEKTEN
  • Gesamtansicht von Süd-West - JBW ARCHITEKTEN
  • Teilansicht Südseite - JBW ARCHITEKTEN
  • Gesamtansicht von Süd-Ost - JBW ARCHITEKTEN
  • Teilansicht Südseite - JBW ARCHITEKTEN
  • Teilansicht Südseite - JBW ARCHITEKTEN
  • Foyer : Flurzone - JBW ARCHITEKTEN
  • Flurzone - JBW ARCHITEKTEN
    left
  • Garderobenbereiche - JBW ARCHITEKTEN
  • Gruppenraum - JBW ARCHITEKTEN
  • Detail Gruppenraum - JBW ARCHITEKTEN
    left
  • Haupteingang Altbau - JBW ARCHITEKTEN
    left
  • Lageplan - JBW ARCHITEKTEN
  • Grundriss - JBW ARCHITEKTEN
  • Schnitt - JBW ARCHITEKTEN
KINDERTAGESSTÄTTE

WARSCHAUER STRASSE

BONN-AUERBERG
NEUBAU
BESCHREIBUNG

AUSGEZEICHNET MIT DEM KITA-PREIS NRW 2014

Eigentümer und Bauherr der Einrichtung ist die Stadt Bonn, vertreten durch das Gebäudemanagement der Stadt Bonn. Die Kindertagesstätte wurde mit Mitteln des Konjunktur- pakets II finanziert.

Die KiTa Warschauer Straße wurde von Architekten Janssen + Becker-Wahl als vierzügige Einrichtung entwickelt.
Die Belegung sieht zwei Gruppen mit jeweils 20 Kindern im Alter von 2-6 Jahren, eine Gruppe mit 10 Kindern im Alter von 0-3 Jahren und eine integrative Gruppe mit 15 Kindern im Alter von 3-6 Jahren vor.
Die Nutzung der Kindertageseinrichtung wurde am 01.Mai 2013 aufgenommen.

Der städtebauliche Entwurf nimmt in seiner Ausrichtung die Orthogonalität des Grundstücks sowie die bestehenden Straßen- und Gebäudeausrichtungen auf.
Der eingeschossige, nicht unterkellerte Baukörper mit Flachdach wird am nordwestlichen Rand des Grundstücks platziert, so dass sich die Außenanlagen mit den Spiel- bereichen nach Südosten orientieren.

Das Gebäude ist in Massivbauweise erstellt, die tragenden Wände sind aus Mauerwerk, die Boden- und Deckenplatte ist aus Beton.
Die Bodenplatte ist auf einer Schaumglasschotterschicht verlegt, die als Wärmedämmung dient.
Die Außenwände sind mit einem Wärmedämmverbund- system versehen. Das Flachdach der Kindertageseinrichtung ist extensiv begrünt.

Das Gebäude wird von Norden erschlossen. Im Eingangsbereich liegen die beiden übergeordneten Funktionen Leitung und Mehrzwecksaal. Über eine zentrale Erschließungsachse werden die Gruppenräume mit den davor angeordneten Garderobenbereichen erschlossen. Die Garderobenbereiche und Zugänge zu den Gruppenräumen werden durch eingestellte Kuben, in denen sich die Toilettenräume der Kinder befinden, voneinander getrennt und zoniert.
Die Außenspielflächen sind von jedem Gruppenraum direkt zu erreichen. Vis-a-vis der Gruppenräume werden entlang des internen Erschließungsflurs die Nebenbereiche und Personalräume betreten.
Über großzügige Öffnungen in der Dachfläche erhält das Gebäude zusätzliche natürliche Belichtungs- und Belüftungsmöglichkeiten. In jedem Gruppenraum sorgt ein in einem Sheddach integriertes Fensterband für ein Mehr an Belichtung und Belüftung. Der Gruppenraum erfährt durch das aufgestellte Sheddach und dessen Überhöhung eine besondere Raumqualität.

Die Massiv- und Trockenbauwände sind im Innenbereich mit einem weißen Anstrich versehen. Ebenso die Decken- und Abhangdecken.
Die Fenster- und Fassadenelemente sind als Holz-/ Alukonstruktion ausgeführt.
Das Farb- und Materialkonzept sieht für den Fußbodenbelag einen Linoleumboden mit zwei verschiedenen Farbtönen vor. Die Gruppen- und Nebenräume sind in einem beigen Farbton ausgeführt, der Flur ist mit einem roten Linoleumbelag versehen.
Ein rot eingefärbter Asphaltbelag zieht sich als begehbare Fläche im Außenbereich um das Gebäude.
Die Farbe Rot findet sich bei den Wandfliesen der Sanitär- und Küchenräume wieder. Die Böden der Nasszellen sind grau gefliest.
Als weiteres Gestaltungsmerkmal der Gebäudehülle kommen naturbelassene und somit im Laufe der Zeit bewitterte Holzlamellen zum Einsatz, die die Putzfassade punktuell akzentuieren.

PROJEKTDATEN
Fertigstellung
2013
Bilder
  • left
  • left
  • left
PLÄNE